Leben mit Baby & Kleinkind Selfcare Stoffwindeln

Mein Learning nach 7 Jahren Stoffwindeln

30. Mai 2022

Seit ich 2014 zum ersten Mal Mama geworden, habe ich bis 2021 aktiv mit Stoffwindeln gewickelt! SIEBEN lange Jahre, die mir das ein oder andere Learning bescherten. Denn in diesen 7Jahren habe ich viel experimentiert, herumprobiert und gelernt. Ich habe sogar eine Ausbildung als Stoffwindelberaterin gemacht und bin ich tief in die Materie eingestiegen.
Heute ziehe ich ein Fazit und teile mit dir meine 3 wichtigsten Learnings aus meiner Zeit als Stoffie-Mama! Bei diesen handelt es sich um allgemeingültige Erkenntnisse, die du vielseitig im Leben anwenden kannst.

#1 Learning: Sei offen für Korrekturen!

Learning Sei offen für Korrekturen beim Wickeln

Wenn ich eine Sache in diesen 7 Jahren gelernt habe, dann das: Ohne Feinjustieren und Korrekturen geht es beim Stoffwickeln nicht. Denn selbst, wenn du alles genau planst, vielleicht das passende Stoffwindelsystem findest und glaubst: JETZT ist es ideal, es kann nichts mehr schief gehen....tja, dann wird es dennoch immer wieder zu Problemen kommen. Das liegt nicht an dir, es ist einfach der Lauf der Dinge. In diesem Fall ist es wichtig, dass du offen bist für Korrekturen, für schnelles Handeln. Weiter unten beschreibe ich dir dieses Learning noch an einem Beispiel aus meiner eigenen Erfahrung. Aber vorher gebe ich dir noch etwas Wichtiges mit auf den Weg, nämlich…

Achtung: Vermeide diesen Denkfehler!

An dieser Stelle kommt es häufig zu einem Denkfehler, der lautet: „Mein Plan war wohl doch nicht so super. Das System war nicht das richtige. Ich bekomm es nicht nicht, ich lass es doch wieder. „
Bitte vermeide diesen Denkfehler unbedingt. Denn: Dein Plan war eigentlich gut, doch nun ist der Zeitpunkt gekommen, an dem du ihn weiterdenken musst. Du wickelst ihn weiter und passt ihn an die neuen Bedingungen an. Damit entwickelst du nicht nur deinen Plan weiter – sondern auch dich selbst! Du beweist Durchhaltevermögen und Stärke, indem du das Bestehende nicht gleich verwirfst.

Praxisbeispiel aus meiner Wickelzeit

Gerade zu Beginn habe ich viele Stoffwindelsysteme und Marken ausprobiert. Klappte etwas nicht, kam das nächste an die Reihe. Später hatte ich dann „mein“ System gefunden: Überhosen & Einlagen. Und obwohl ich es toll fand und es zuverlässig dicht hielt, kam der Tag, ab dem nichts mehr zu funktionieren schien. Ich war recht verzweifelt. Was hatte ich anders gemacht als vorher? Woran lag das denn nur?
Ich reflektierte die Situation und erkannte: Ein neuer Zahn war im Anmarsch und damit hatte sich die Urinmenge drastisch erhöht. In Folge dessen passte ich die Saugmaterialien und deren Menge an. Außerdem änderte ich unser Wickelintervall ab. Nachdem der Zahn dann da war, entspannte sich die Lage wieder. Ich konnte entsprechend wieder etwas weniger Einlagen nutzen und es lief wie vorher gut. Bis der nächste Zahn kam…doch da war ich bereits vorbereitet. Denn ich wusste nun, was zu tun war und begegnete dieser Phase gelassen und wissend.

Situation nach einem halben Jahr Stoffwickeln

Fazit zum 1. Learning

Zitat

Was kannst du hieraus lernen? Sieh es positiv, wenn etwas beim Stoffwickeln nicht so gut läuft. All das ist im Leben ganz normal. Je schneller du reflektierst und dann korrigierst, desto besser wird dir das Stoffwickeln gelingen. Du entwickelst deine Wickeltechnik und dich selbst weiter. Denn: Wie solltest du ein Problem beheben, wenn du an den einzelnen Rahmenbedingungen nichts änderst? Richtig, das ist nahezu unmöglich.  Verbessere also dein bestehendes System und wirf nicht gleich die Flinte ins Korn. Oft sind es nur kleine Stellschrauben, die viel ausmachen und die du leicht beeinflussen kannst. So kannst du in Problemen wahre Chancen sehen, Möglichkeiten zum Wachstum.

#2 Learning: Fokussiere dich auf Funktionierendes!

Learning Wickeln Fokus auf Funktionierendes

Was mir in den all den Jahren langfristig am besten geholfen hat ist, mich darauf zu konzentrieren, mir bekannte Fehler gezielt zu vermeiden. Die logische Folge davon: Es läuft im Laufe der Zeit immer besser!
Was eine gute Stoffwindel ausmacht, ist individuell sehr unterschiedlich. Jede/r hat dazu eine andere Meinung. Befragst du dazu die gängigen Onlinesuchmaschinen findest du entsprechend viele verschiedene Antworten. Jede/r löst diese Frage, welches System denn nun am besten sei, für sich anders – eben individuell. Die Kinder sind anders, die Verfasser/innen von Beiträgen haben möglicherweise ganz andere Anforderungen und Wünsche als du an eine per se „gute“ Stoffwindel. Diese Suche führt – obwohl sie extrem häufig durchgeführt wird – meist zu stundenlangen Onlinerecherchen ohne Erfolg. Du hast das Gefühl, trotz all der Infos nicht weiterzukommen. Was nun?

Überlege einmal: Eine Sache ist immer ganz eindeutig!

Ja und was meinst du, welche eine Sache das in Bezug auf Stoffwindeln wohl sein könnte? Nun, es ist klar, was beim Wickeln mit Stoff definitiv NICHT klappt, was zu Frust und Problemen führt. In diesem Punkt sind sich nämlich die meisten Stoffie-Eltern einig. Dazu schauen wir uns noch einmal ein Beispiel aus meiner frühen Zeit als Stoffie-Mama an.

Praxisbeispiel aus meiner Wickelzeit

Anfangs hatte ich oft das Problem, dass meine Stoffwindeln häufig ausliefen. Natürlich war ich schnell frustriert. Also googelte ich, wie man Stoffwindeln „richtig“ anlegt. Welches System „wirklich gut und auslaufsicher“ sei. Nach langer Suche folgte eine Phase des Herumprobierens, doch eine befriedigende Lösung fand ich zunächst nicht. Aufgeben zog ich jedoch aufgrund der Hautallergien auf Wegwerfwindeln nicht in Betracht. Schließlich hatte ich eine Idee: Ich änderte meine Suche und ging der Frage nach, was Stoffwindeln zum Auslaufen bringen könnte. Das war ein Gamechanger. So erkannte ich als absoluter Stoffie-Neuling, dass Nässebrücken Stoffwindeln IMMER zum Auslaufen bringen. Egal, ob das System richtig gut passt oder man nur natürliche Materialien verwendet. In diesem Punkt waren sich die Familien in allen Diskussionen einig. Und ich? Nun, ich war einen Schritt weiter. Denn da ich nun wusste, dass Nässebrücken ein bekannter Fehler beim Stoffwickeln waren und immer zum Auslaufen führten, konnte ich dies ganz bewusst vermeiden.

Gamechanger bei Stoffwickel-Problemen

Fazit zum 2. Learning

Zitat

Mache dir also zuerst bewusst, was für dich definitiv nicht funktioniert. Im zweiten Schritt vermeidest du diese Dinge ganz gezielt. Im dritten Schritt konzentrierst du dich dann beim Wickeln auf das Gegenteil: Du machst nur das, was sich bei dir bewährt hat. Wenn du also beim Stoffwicklen bei dir bleibst, bei dem, was für dein Baby gut funktioniert, dann bist du auf einem guten Weg. Abgesehen davon kannst du so auch unabhängig von Trends bleiben und Kaufentscheidungen bewusst treffen. 

#3 Learning: Sorge für 2-fach Unterstützung!

Learning Sorge für Unterstützung

Dieses Learning ist insbesondere mit all den Herausforderungen, denen du als frischgebackene Mama/ als frischgebackener Papa begegnest, von elementarer Bedeutung. Sorge auf zwei Wegen für Unterstützung. Was, fragst du? Auf zwei Wegen? Was meinst du damit? Ich verrate es dir. Zum einen ist Unterstützung von außen wichtig für dich, zum zweiten ist es aber auch bedeutsam, dass du dich selbst bestmöglichst versorgst. Jetzt steigen wir tiefer ein und ich erkläre dir Bedeutung der beiden Formen.

Nummer 1: Unterstützung von AUßEN

Wann immer du an den Punkt kommst, dass du merkst, von allein kommst du nicht weiter, du kommst an deine Grenzen – dann achte ganz besonders auf dich! Oft tappt man jetzt ganz leicht in die Falle und sagt sich: „Ach im Internet, da gibts ja so viele Informationen und dazu ist alles kostenlos. Ich versuche es erst mal so.“
Fakt ist aber auch: Wenn du dir stattdessen Unterstützung von außen suchst, dann kostet es dich erst einmal Geld. Doch letztlich machst du trotzdem einen Gewinn. Wie? So!

3 Gründe, warum du von Unterstützung von Außen profitierst:
  • Als Erstes sparst du unendlich wertvolle Zeit. Zeit, die dir niemand wiedergibt. Mit einer Beratung musst du dir nicht alle Lösungen mühsam und langwierig selbst zusammensuchen. Dabei weißt du nämlich letztlich nicht, ob dir das nun wirklich hilft. Gerade Zeit ist für uns Eltern goldwert und rar gesät.
  • Im zweiten Schritt bekommst du zielgerichtete Wege und bewährte Strategien an die Hand. Denn: Ich bin schon da, wo du selbst gern hinmöchtest. Du möchtest mit Stoffwindeln wickeln, die gut sitzen und nicht auslaufen. Ich habe all das schon erlebt und für so ziemlich alle Probleme und Situationen im Umgang mit Stoffwindeln Lösungen gefunden. Du profitierst dadurch von Expertenwissen 😉
  • Drittens bekommst du durch professionelle Unterstützung von Außen nicht nur das reine Theoriewissen vermittelt, sondern mit Praxis auch einen schnellen Weg: Du gehst quasi die deutlich nervenschonendere Abkürzung. Dadurch gelangst du ausgehend von deinem Problem über bewährte Schritte sicher, aber zugleich entspannt und flotter an dein Ziel.

Nummer 2: Unterstützung von INNEN

Ja, was meine ich nun mit Unterstützung von Innen? Welches Innen? Nun, damit meine ich, dass du dir selbst die Dinge so leicht, so schön wie möglich machst. Dass du dir selbst gut tust und du dich selbst umsorgst. Und dass du an dein Zukunfts-Ich denkst.

Ganz praktisch heißt das: Du bereitest Dinge ganz gezielt vor.

Diese geplante Selbst-Fürsorge macht viel aus. Du kümmerst dich um dich und bist zugleich gut organisiert. Du übernimmst Verantwortung für dich und deine Situation. So bist du handlungsfähig – und siehst dich nicht etwa als Opfer von Umständen. Auch Sprüche wie „Ja, so ist das halt als Eltern. Da musst du durch.“ müssen für dich dadurch nicht wahr sein. Es gibt meistens immer Lösungen und Auswege – man muss nur danach suchen. Manchmal dauert es möglicherweise, aber es lohnt sich und nimmt dir das Gefühl der Hilflosigkeit.  Jetzt schauen wir uns noch mal ein Beispiel aus meiner eigenen Wickelzeit an.

Praxisbeispiel aus meiner Wickelzeit

Anfangs stresste mich die Wickelsituation nachts sehr. Ich war einfach müde und jedes Mal suchte ich im Halbdunkeln alle Wickelutensilien zusammen. Dazu diese bleierne Müdigkeit. Doch allen anderen Müttern im Rückbildungskurs schien es ähnlich zu gehen. Wir waren alle fertig vom häufigen Aufstehen, Wickeln…und konnten dann nicht mehr einschlafen, obwohl wir doch so so müde waren. Paradox? Ja, ich hätte es auch nicht für möglich gehalten. Doch was nun? War das wirklich normal? Und konnte ich dieses „Normal“ lange durchhalten?

Denn auf diese Nächte folgten lange Tage…ich entschied, mir zu Liebe, dass ich eine Lösung benötigte. Also überlegte ich, was ich unternehmen könnte, um das nächtliche Wickeln für mich – und somit auch für unser Baby – so angenehm wie möglich zu gestalten. Dabei kam ich zu dem Schluss, dass die Lösung in einer bewussten Vorbereitung liegt. Eine Vorbereitung, die ich bereits traf, lange BEVOR ich ins Bett ging. Mit diesen Vorbereitungen startete ich beispielsweise am späten Nachmittag eines jeden Tages. So hatte ich 5 Minuten Aufwand, für die ich jedoch später in der Nacht extrem dankbar war. Die Nächte und das Wickeln wurden plötzlich deutlich entspannter. Ich fand selbst zur Ruhe und konnte trotz häufigem Wickeln schlafen. Du kannst dir vorstellen, welche positiven Auswirkungen das auf alles Weitere in unserem Familienalltag hatte. Achte auf dich – und du tust nicht nur dir selbst gut, sondern auch allen anderen. Erst, wenn du gut auf dich achtest, kannst du erst gut für andere sorgen. Du bist wertvoll!

Fazit zum 3. Learning

Zitat

Wenn du aus diesem Artikel nur eine Sache für dich mitnimmst, wenn du nur eine einzige Sache umsetzt….dann wäre es mein Wunsch für dich, dass du dieses dritte Learning für dich beherzigst. Zuwendung und Unterstützung sind für uns alle überlebenswichtig. Abgesehen davon ist es in unserer Gesellschaft immer noch so, dass gerade wir Frauen es gewohnt sind, uns um andere zu kümmern. Doch was ist mit unseren eigenen Bedürfnissen? Mit unserer Erschöpfung?

Wenn du dir selbst Zuwendung schenkst, dich um Unterstützung bemühst, dann ist das kein selbstverliebter Akt oder gar ein Zeichen von Schwäche. Nein, es ist für dich lebensnotwendig. Je früher du dies für dich erkennst und umsetzt, desto besser! Wenn du völlig fertig bist und selbst eine Dusche schon ein wertvoller Selfcare-Moment ist, dann ist es höchste Zeit, Verantwortung für dich zu übernehmen. Es ist einfach deutlich schwerer, sich noch um andere zu kümmern, wenn du selbst das Gefühl hast, gleich einzuschlafen.

Zögere also nicht, dir Unterstützung von außen zu organisieren – ganz unabhängig, ob es sich um das Thema Wickeln oder Hilfe im Alltag mit Baby handelt. Vergiss nicht, dass du handlungsfähig bist! Kümmere dich daher auch gut um dich selbst.

7 Jahre – 3 Learnings für’s Leben

In diesem Artikel habe ich mit dir meine drei Learnings aus sieben Jahren Stoffwickel-Erfahrung aus dem „Real Life“ geteilt. Ich hoffe, du kannst sie für dich nutzen und davon auch in deinem Alltag profitieren.  Dabei wünsche ich dir viel Freude und glückliche Momente mit deinem Kind!

Alles Liebe,

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply